Di Hillje Sinte Mätes

Die AWG Menden feierte Sankt Martin in der Gruppe

Am Donnerstag, den 11.11.2021 wurde in der AWG Menden mit den Kindern traditonell Sankt Martin gefeiert. Am schön gedeckten Tisch und mit stimmungsvollem Laternenlicht lauschten alle der Martinsgeschichte. Im Anschluss daran haben wir gemeinsam Martins-Lieder gesungen und zum krönenden Abschluss genüsslich die leckeren Weckmänner genüsslich verspeist.

Und in Lohmar?

In der Lohmarer Zentrale trafen sich die Gruppen mit den KiTa- und Grundschulkindern in zwei Kleingruppen mit Frau Heyd und Herrn Feldmann, um im stimmungsvoll beleuchteten Atrium gemeinsam zu singen, die Martins-Geschichte zu hören und die Laternen der anderen zu bewundern.

Auch hier erhielten alle Kinder im Anschluss die ersehnten Weckmänner.

Bewegter Betriebsausflug

Aufgaben schwieriger als gedacht!

Unser „bewegter Betriebsausflug“führte einen Teil der Mitarbeiter zum Adventure Golf in Neunkirchen-Seelscheid.

Nachdem sich zwei Teams gefunden hatten, ging der Wettkampf los und jedes Team wollte so wenig Punkte wie möglich holen.

Die Anfangs doch so einfach aussehenden Bahnen, stellten dann für den ein oder anderen Mitarbeiter doch eine große Herausforderung dar. Besonders mit der „Brücke“ hatten viele zu kämpfen!

Im Anschluss ließen wir der Wettkampf bei einem gemeinsamen Abendessen Revue passieren und alle warem sich einig: Es war ein riesen Spaß!

Die Jugendgruppe verbringt Sommerferien an der Ostsee

Regen am letzten Tag hat den Abschied für alle leichter gemacht!

Die Jugendgruppe ist dieses Jahr nach Rerik an die Ostsee in den Gruppenurlaub gefahren. Wir haben mit drei Erwachsenen und neun Jugendliche dort 10 Tage gezeltet und dabei überwiegend sonniges Wetter inklusive diverser Sonnenbrände gehabt.

Da der Campingplatz nur wenige Minuten zu Fuß vom Strand entfernt war, waren wir oft  am und im Meer. Allerdings hatte dies wegen der vielen Quallen auch so seine Tücken.

Es gab auf dem Campingplatz ein Beachvolleyball Feld, welches wir fast jeden Tag genutzt haben. An manchen Tagen gab es auf dem Platz sogar Live-Musik. Zu  manchen Liedern haben wir uns auch zum Tanzen verleiten lassen.

Wir waren nicht nur in Rerik, sondern haben auch mehrere Ausflüge unternommen. Die beiden größten waren in den Rostocker Zoo sowie in die  Innenstadt von Rostock zum Shopping und Sightseeing.

Am Abfahrtstag sind nochmal alle Zelte nass geworden, was  uns den Abschied vom Campingplatz etwas leichter gemacht hat!

AWG Menden mit großem Spaß unterwegs im Sauerland

Die Woche verging wie im Flug!

In der dritten Sommerferienwoche startete die AWG Menden ihren diesjährigen Gruppenurlaub nach Finnentrop im Sauerland.

Da das Wetter sich von seiner besten Seite zeigte, konnte die Umgebung bei verschiedenen Wanderungen erkundet werden. Vor allem der über 30m hohe Aussichtsturm, das Pumpspeicherwerk und der tolle Abenteuerspielplatz fanden großen Anklang bei den Kindern.

Es gab auch wieder eine Schatzsuche, bei der verschiedene Kooperationsspiele bewältigt werden mussten, um den Schatz zu finden. Die Kinder zeigten hierbei ihr Können als Gesamtgruppe und alle freuten sich am Ende über die gefundenen Halbedelsteine.

Das Highlight des Urlaubes war der Besuch im Panoramapark. Hier konnten sich die Kinder im Streichelzoo, der Sommerrodelbahn oder auf den anderen, unzähligen Spielgeräten den ganzen Tag lang austoben.

Da alle – sowohl Kinder als auch Erwachsene – großen Spaß hatten, verging die Woche wie im Fluge!

Sommerferien in Haus 5: Ausflugswoche statt Ferienfreizeit

Hochwasser in der Nordeifel lässt die Ferienplanung platzen

Die letzten Monate begleitete uns Corona durch den Gruppenalltag und wir alle waren froh,  das unser gemeinsamer Gruppenurlaub immer näher rückte. Mit großer Vorfreude wurden die Freizeitaktivitäten und der Speiseplan gemeinsam geplant.

Leider wurde unsere Freude durch die  schlimme Hochwasserkatastrophe in der Eifel getrübt, da unsere gebuchte Unterkunft in der Region lag und der Urlaub seitens der Vermieter storniert werden musste. Nach anfänglich getrübter Stimmung über den entgangenen Urlaub ging es dann aber gemeinsam an die neue Planung und so entstand ein kunterbuntes Ausflugsprogramm.

7 Tage lang ging es gestärkt nach dem Mittagessen auf Erkundungstour rund um Lohmar,  bis ins Siebengebirge. Die Kinder konnten auf den Ausflügen spielen, toben, entdecken und entspannen…

Wir besuchten als erstes das Oki Doki Kinderland. Dort gab es viele Hüpfburgen und Fahrangebote für alle. Highlight war dort das „Bullenreiten“.

In Königswinter besuchten wir das Erlebnisaquarium am Rhein und lernten allerlei über die Unterwasser-Bewohner, wie Clownfisch, Adlerrochen und Feuerfisch. Die Kinder waren beeindruckt von den Katzenhaien und den großen Fischen hinter den Scheiben. Anschließend ging es mit der  Drachenfelsbahn rauf auf den Drachenfels im Siebengebirge und  die dortige Burgruine , oben gab es Brezeln und einen tollen Blick über das gesamte Rheintal zu genießen. Anschließend wanderten wir zurück.

Am Kinotag freuten sich die Kleinen über den Film „ Spirit – frei und ungezähmt“, während die Großen in die Welt von  Space Jam dem Basketball-Superstar abtauchten.

Einen Nachmittag verbrachten wir im Naturerlebnispark Panarbora. Die Aussichtsplattformen und der Baumwipfelpfad waren ein weiteres Highlight für alle. Die anderen Tage ging es noch  in die Zündorfer Groove zum Minigolf sowie zum  Bowling, Schwimmen, in den Streichelzoo und Ponyreiten.

Es war eine ereignisreiche Woche und ein tolles Erlebnis für Groß und Klein!

Sandkastenaktion: Die "Großen" ackern für die "Kleinen"

Nun können alle wieder ordentlich buddeln!

Unser Spielplatz liegt am Hang noch oberhalb von Haus 4 und 5 und ist nur über eine Treppe zu erreichen. Im Frühling stand  der Austausch des Spielsandes an. Wir haben uns sehr über das spontane Angebot der Gruppenleiter unserer Wohngruppen für Jugendlichen gefreut, sie stünden zusammen mit ihren jugendlichen Bewohnern für die Unterstützung dieser Aufgabe zur Verfügung.
An einem Freitagnachmittag Ende Mai haben sich die Jugendlichen aus dem Verselbständigungsbereich, und der AWG1 aus Lohmar auf dem Spielplatz  getroffen, um den in die Jahre gekommenen Sand aus zu tauschen. Mit Unterstützung der Haustechnik und den diensthabenden Kollegen der Gruppen wurde der Sandkaste mit Schaufeln und Schubkarren tatkräftig geleert.
 
Ein paar Wochen später hatte uns ein Schreiner die Umrandung erneuert und der frische Sand war geliefert worden. Es kam dann erneut zu einem Treffen der beiden Gruppen und einiger Jugendlichen aus Haus 3 um den leeren Sandkasten wieder zu befüllen. Dies erwies sich als ganz schöne Plackerei: Der neue Sand musste per Eimernkette und Muskelkraft über die Treppe nach oben getragen werden. Nur mit vereinten Kräften konnte diese Aufgabe erledigt werden.
 
Die „Kleinen“ freuen sich sehr über den frischen Sand und bedanken sich ganz herzlich bei den „Großen“!
 
 
 

Traditionelle Pfingswanderung

...anders als gewohnt...

Unsere traditionelle Hollenbergwanderung am Pfingsdienstag fand dieses Jahr anders als gewohnt statt. An Stelle einer gemeinsamen Wanderung mussten die Wohngruppen den Weg nacheinander in Kleingruppen mit ihren Kindern und Jugendlichen bestreiten. Auf dem dreißig minütigem Weg, der auch für unsere Kleinsten zu bestreiten war, bot uns das gewittrige Wetter eine beeindruckende Landschaft, am Ende aber auch noch einen Regenguss. Auf dem Weg wartete ein Steinmemory, das gelöst werden wollte, sowie eine Station mit Dosenwerfen. Hierfür war bei dem windigen Wetter ganz schön viel Geschicklichkeit erforderlich. .
Unsere Pfingstmesse, die um die Wanderung organisiert wird, musste leider entfallen, jedoch hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit, an einem Gemeinschaftsbild mitzugestalten, welches momentan in der Außenwohngruppe Siegburg zu betrachten ist.

Homeschooling in der Außenwohngruppe Lohmar

Da wird selbst für mäßig begeisterte Schüler die Schule zum Sehnsuchtsort.

Zurzeit des Lockdowns arbeitet auch die Außenwohngruppe Lohmar im Homeschooling. Um den Anforderungen der Schule und den Jugendlichen gerecht zu werden, wird ein schulähnlicher Zustand umgesetzt. Hierzu haben die Pädagogen der Gruppe versucht, alle Bewohner der Wohngruppe mit einem digitalen Endgerät auszurüsten. In kurzer Zeit konnte dies auch ermöglicht werden durch eine großzügige Spende eines Mitarbeiters einer großen Versicherung und der intensiven Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen. Zudem wurde die Gruppe mit WLAN und Verstärkern technisch aufgerüstet.

Die Miarbeiter*innen versuchen durch das individuelle Anpassen von Schulzeiten und Stundenplänen geregelte und verlässliche Tagesabläufe zu gestalten. Die Jugendlichen arbeiten in ihren eigenen Zimmern am Schreibtisch. Dies passiert mal mehr mal weniger selbständig. Dabei stellt sich schnell heraus, dass der Umgang mit der digitalen Technik nicht jedem Jugendlichen „in den Schoß fällt“. Auch hier ist viel Nachhilfe durch die Pädagog*innen erforderlich. Die Aufgaben werden in Meetings mit den Lehrern, in Lernprogrammen oder auch analog im Heft bearbeitet und anschließend an die verschiedenen Lehrer versendet. Rückmeldung und Kontrolle der Aufgaben kommen dann per Chat oder per Mail.

Die Meinungen, wie das alles zu finden ist, gehen weit auseinander: Das Arbeiten an den digitalen Geräten wird als interessant und modern erlebt. Eingetrübt wird die Freude daran durch technische Schwierigkeiten wie die regelmäßige Überlastung des Netzes und besonders den fehlenden Kontakt zu den Mitschüler*innen in den Pausen und außerhalb der Schulzeit. Da wird selbst für mäßig begeisterte Schüler die Schule zum Sehnsuchtsort.

Die M.O.V.E. is jeck 2021!

Wir hatten trotz Corona Spaß!

Mit viel Witz und auch mit Charme,

feierten wir den Karneval.

Nicht nur die Gruppe war dekoriert,

auch die Nägel frisch lackiert.

Haare bunt gemacht,

Bärte angebracht.

Geschminkte Kinder überall,

so muss es sein zu Karneval!

Selbst die Mitarbeiter

machten mit,

schminkten sich

und waren fit.

Die Musik dann noch aufgedreht,

kölsche Lieder von früh bis spät!

Corona hin, Corona her,

wir hatten Spaß

und das schon sehr!

Corona-Weihnachten in der AWG Siegburg

Dieses Jahr war alles etwas anders und doch wie gewohnt.

Aufgrund von Corona konnten wir nicht, wie sonst jedes Jahr, gemeinsam an der Hollenbergweihnachtsmesse teilnehmen. Das hat schon irgendwie gefehlt, vor allem das gemeinsame Singen und das Wünschen von gesegneten Feiertagen.

Nichts desto trotz haben wir es uns in unserem Zuhause schön gemacht: Dieses Jahr hatten wir einen besonders schönen Weihnachtsbaum, welchen die Mädchen unserer Gruppe gemeinsam mit Frau Wirz ein paar Tage vorher mit viel Mühe schön dekoriert haben.

Ein weiteres Highlight dieses Weihnachten war, dass uns ein leckeres Weihnachtsessen spendiert worden ist (vielen Dank nochmal dafür!!!). So hatten unsere Erzieherinnen, Frau Fiedler und Frau Wirz, mehr Zeit, die wir gemeinsam nutzen konnten. Den Nachmittag haben wir mit gemeinsamen Spielen verbracht und dabei, wie immer, viel gelacht.

Anschließend haben wir uns in unser schönstes Outfit geworfen und uns herausgeputzt. Am späten Nachmittag haben wir uns dann auf unsere Zimmer zurückgezogen, damit wir das Christkind nicht erschrecken. Wie jedes Jahr haben Frau Fiedler und Frau Wirz dem Christkind die Türe aufgemacht und es tatkräftig unterstützt. Als wir dann runter gerufen wurden, erwartete uns ein reichlich gedeckter und schön dekorierter Weihnachtstisch. Wir aßen alle zusammen. Das Essen war wirklich sehr lecker und besonders. Es gab Gänsekeule mit Klößen und Rotkohl. Als Nachtisch gab es Mousse au Chocolat und eine Mangofruchtcreme.

Im Anschluss an das Essen sind wir gemeinsam in unser Wohnzimmer gegangen, wobei einige von uns schon sehr aufgeregt waren und die Bescherung kaum abwarten konnten. Unter unserem Tannenbaum lagen etliche schön verpackte Geschenke. Wir haben uns dann alle auf die Couch gesetzt. Frau Fiedler und Frau Wirz hatten sich, wie jedes Jahr, ein Spiel ausgedacht, welches entschied, in welcher Reihenfolge wir beschert werden. Dieses Jahr gab es eine Art Lostrommel, in der alle unsere Namen auf Zettelchen standen. Reih um zog jeder von uns einen Zettel und musste das Kind, dessen Namen auf dem Zettel stand, beschreiben, ohne den Namen zu nennen. Die anderen Kinder mussten dann den Namen erraten.

Jeder von uns hat sich sehr über jedes einzelne Geschenk gefreut und alle waren glücklich und zufrieden. Im Anschluss haben wir noch lange zusammen gesessen, erzählt und viel gelacht! Zum krönenden Abschluss unseres Weihnachtstages haben wir alle zusammen noch einen Film geschaut, bevor wir ins Bett gegangen sind.