Kinder- und Jugendhilfe Hollenberg bekommt neuen Gesellschafter

Die Angela von Cordier-Stiftung übernimmt die Einrichtung von der Marienhaus Stiftung.

Die Kinder- und Jugendhilfe Hollenberg GmbH hat einen neuen Gesellschafter. Die Angela von Cordier-Stiftung mit Sitz in Remagen hat die Einrichtung Ende Januar 2021 von der Marienhaus Stiftung in Waldbreitbach übernommen. Damit bleibt die Einrichtung in katholischer Trägerschaft. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung ändert sich durch den Gesellschafterwechsel nichts, ihre Verträge werden allesamt übernommen.

Die Suche nach einem neuen Träger bzw. Gesellschafter hatten die alten Gesellschafter damit begründet, dass die Einrichtung in Lohmar die einzige in Nordrhein-Westfalen ist und somit Synergien mit den anderen trägereigenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe deshalb nur schwerlich zu erzielen seien. Das ist unter dem Dach der Angela von Cordier-Stiftung nun anders. Denn die von den Franziskanerinnen von Nonnenwerth gegründete Stiftung betreibt u.a. in Overath die Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz.

Die Kinder- und Jugendhilfe Hollenberg liegt am Ortsrand von Lohmar und verfügt über drei Außenwohngruppen in Lohmar, Siegburg und St. Augustin; hinzu kommen zwei Tagesgruppen. Insgesamt können 83 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können hier professionell betreut und gefördert werden. Sie erhalten so die Chance aug intensive Förderung und Unterstützung. Entwicklungs- oder Verhaltensauffälligkeiten im emotionalen oder sozialen Bereich werden ebenso bearbeitet wie im Lern- beziehungsweise Leistungsbereich. Ältere Jugendliche werden außerdem auf Ihrem Weg in ein eigenständiges Leben sowie eine berufliche Zukunft begleitet. 

Die Angela von Cordier-Stiftung, 2003 von den Franziskanerinnen von Nonnenwerth gegründet, ist Träger von zwei Krankenhäusern (in Linz und Remagen), von zwei Senioreneinrichtungen (in Lüdinghausen und Trier) und zukünftig auch von drei Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Durch die beiden in unmittelbarer räumlicher Nähe gelegenen Einrichtungen in Overath und Lohmar, sieht die Stiftung eine hervorragende Möglichkeit, Synergien im Interesse und Wohle beider Einrichtungen zu generieren. Hierdurch sollen die Qualität und das Angebot der Kinder- und Jugendhilfe in der Region weiter verbessert werden. Zugleich sollen hiermit die Voraussetzungen geschaffen werden, die Zukunft beider franziskanisch geprägter Einrichtungen dauerhaft zu sichern.

Mehr dazu unter: https://www.angelavoncordier-stiftung.org/